Motordefekt – Nr. 3

Nachdem ich die ersten 1000 km in diesem Jahr zurückgelegt hatte war es leider wieder so weit. Die Knackgeräusche, der Tretwiderstand und das „Ritzelgeklappere“ im Getriebe nahmen bei der Fahrt am 13.04. morgens ins Geschäft derart zu, dass ich noch am selben Tag mit Händler und Werkstatt Kontakt wegen eines Reparaturtermins aufgenommen hatte. Am 18.04, nach den Osterfeiertagen, brachte ich es nach Stuttgart in die Werkstatt.

Obwohl ich mit einem Motordefekt bereits gerechnet hatte, und obwohl die Reparatur vom Händler anstandslos in Arbeit gegeben wurde, bin ich doch richtig enttäuscht. Zum einen, weil ich nun wieder mehrere Wochen auf das E-Bike verzichten muss, zum anderen, weil ich mit meiner Prognose über die Haltbarkeitsdauer von etwa 4000 km richtig lag. Was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Defekts noch in diesem Jahr hoch ist. Wie soll das weitergehen? Selbst, wenn über die gesetzliche Garantiefrist hinaus zukünftige Motorreparaturen zu Lasten des Herstellers abgerechnet werden könnten, habe ich doch stets das Gefühl ein nicht einwandfreies Gefährt zu besitzen. Verkaufen? Ja, aber wer kauft ein E-Bike mit dieser Historie, bzw. wer möchte dafür Geld zahlen? Kann ich vom Rückgabe- bzw. Wandlungsrecht Gebrauch machen? Oh Mann!

Mit all diesen Fragen wollte ich mich nie beschäftigen. Ich wollte nur das Auto gegen ein S-Pedelec tauschen. Jeder, dem ich von meinen Erfahrungen erzähle, hat nur ein „Ja, ja, dachte ich mir schon, E-Motor nicht ausgereift“ übrig. Wasser auf die Mühlen derer, welche Elektromobilität ablehnen oder skeptisch gegenüberstehen.

Jetzt kann ich erst mal nur abwarten, und hoffen, dass nach einem Motortausch das Problem endgültig beseitigt sein wird. Vielleicht gibt es eine neue Hard- und / oder Software. Oder einfach nur ein Wunder.

Ich werde weiter berichten. Den derzeitigen Ampelstatus meines Experiments „E-Biken als Alternative zum Auto“ muss ich leider von Grün auf Dunkel-Gelb abändern.

Update, 08.05.2017, 3 Wochen nach Rückgabe des E-Bikes: Habe beim Händler nach dem Stand der Reparatur nachgefragt. Die Antwort war alles andere als hoffnungsvoll: „Der Motor ist aktuell im Rückstand beim Lieferanten!“

Was heißt das konkret? Warum ist der Impuls 2.0 im Rückstand? Toll!

Update, 12.05.2017: Über Elektrofahrrad24 habe ich die Information erhalten, dass die erwartete Charge neuer Impulse-Motoren bei Derby/Cycle eingetroffen ist. In wenigen Tagen sollte der Motortausch über die Bühne gegangen sein. Außerdem würde eine schriftliche Bestätigung zur Garantieerweiterung des Motors um weitere 2 Jahre beiliegen.

Das sind gute Nachrichten!

Update 17.05.2017:  Hurra, hurra das E-Bike das ist da! Gestern Abend kam via SMS die erfreuliche Nachricht. Heute, in der Mittagspause gleich hingefahren, eine kurze Testrunde gedreht und ins Auto eingeladen.

Habe mich anschließend noch mit dem sehr freundlichen und kompetenten Personal über die neuesten Entwicklungen im S-Pedelec-Bereich ausgetauscht. Reichweitenverlängerung (2. Akku), Riemenantrieb, Bremslicht, Fern- und Abblendlicht. Sehr interessant. Da bekommt man sehr schnell Lust auf mehr (Diamant Zouma Elite, Charger von R+M).

Aber jetzt bin ich erst mal sehr froh darüber wieder ein fahrtüchtiges E-Bike mit neuem Motor Impuls 2.2 zu besitzen. Derby Cycle gewährt eine 2-jährige Garantie auf den Motor. Das ist sehr löblich zu erwähnen. Allerdings hoffe ich dass die Probleme mit dem neuen Release 2.2 endgültig behoben sind und ich diese Gewährleistung nicht benötige.

Freue mich auf morgen früh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *